Home » Christine beim Porno Casting (Christines Abstieg zur Schlampe) by Ruby Miller
Christine beim Porno Casting (Christines Abstieg zur Schlampe) Ruby Miller

Christine beim Porno Casting (Christines Abstieg zur Schlampe)

Ruby Miller

Published
ISBN :
Kindle Edition
29 pages
Enter the sum

 About the Book 

Geil, erotisch und erregend: Die Geschichte von Christine im Porno Casting erzählt, wie sich Christine im Show-Business in Berlin flachlegen lässt.In der Vorgeschichte (Sexy Christine vom Vermieter benutzt) lernt Christine ihre unterwürfige AderMoreGeil, erotisch und erregend: Die Geschichte von Christine im Porno Casting erzählt, wie sich Christine im Show-Business in Berlin flachlegen lässt.In der Vorgeschichte (Sexy Christine vom Vermieter benutzt) lernt Christine ihre unterwürfige Ader kennen. Im Zweiten Teil wird sie diese so richtig ausleben können.HandlungChristine ist auf dem Boden der Realität angekommen. So schnell ging das einfach nicht mit der Karriere in Berlin. Zu Beginn arbeitet sie als Kellnerin um etwas dazuzuverdienen. Als sie aber ans erste Casting geht, ist sie zu allem bereit, um die Rolle zu bekommen. Dann Taucht aber wieder ihr ehemaliger Vermieter aus der Vorgeschichte auf. Er bietet ihr ein Casting, welches sich Christine nicht in ihren heißesten Träumen vorstellen konnte.ThemenErotik, Sex, Dominanz, Erotik für Frauen und für Männer, Unterwerfung, BDSM, Maledom, Femsub, Abrichtung, Schlampe, Blowjob und ganz einfach gute Unterhaltung.LeseprobeChristine versuchte gar nicht erst, alles abzustreiten. Sie fragte auch nicht, wie Achternbeck davon erfahre konnte. Wahrscheinlich stand es ihr auf der Stirn geschrieben. Die junge Frau ließ die Schultern hängen.„Was hätte ich denn tun sollen?“, klagte sie. „Ich musste diese Rolle haben. Und so konnte ich sie eben bekommen. Ist das falsch?“Achternbeck lachte auf. „Mädel, du bist nicht hier um dir Rat zu holen, oder?“Christine zuckte zusammen. Der harte Griff des Mannes an ihrem Bein erschreckte und erregte sie gleichermaßen.„N.. nein...“„Na also, endlich mal ein wahres Wort“, murmelte Achternbeck.UmfangÜber 8000 Wörter explizite Erotik mit viel Pfiff!